Diamanten, Teil 1: Was steckt hinter den funkelnden Edelsteinen?

Ob im Collier, in den Ohrsteckern, in den Trauringen und natürlich im Verlobungsring – Diamanten sind immer ein Eyecatcher und bezaubern durch ihr Funkeln jede Frau immer wieder aufs Neue. Was steckt hinter den schillernden Edelsteinen und was verleiht ihnen diese Aufmerksamkeit? Diesen Fragen gehen wir nach.

Teil I: Entstehung, Fundorte und Beschaffenheit

 Die Zutaten: Kohlenstoff, Druck, Tiefe, Hitze und Millionen von Jahren

Um die Geburtsstunde von Diamanten zu ermitteln, müssen wir 70 bis 150 Millionen von Jahren in unserer Erdgeschichte zurück gehen. Lange vor Menschengedenken entstanden aus dem ursprünglichen Element Kohlenstoff die prachtvollen Steine. Erst bei 1700 Grad Celsius und unter sehr hohen Druckverhältnissen (67000 bar) kristallisiert Kohlenstoff und entwickelt weit unter der Erdoberfläche, bei einer Tiefe von mindestens 150 bis 200 Kilometern, seine klarste Form – bezeichnet als der Diamant. Durch vulkanische Aktivität gelangen die wertvollen Edelsteine aus dem Muttergestein an die Erdoberfläche.

Die Fundorte: Indien, Afrika, Sibirien und Brasilien

Indien spielt eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Diamanten. Denn so gilt es im 4. Jahrtausend v. Chr. als erster, überlieferter Fundort des glitzernden Edelsteins. Zudem schrieben die Inder den seltenen Edelsteinen besondere Eigenschaften, ja sogar magische Fähigkeiten zu. Deshalb bezahlte man schon früher Unmengen an Gold für einen einzelnen Diamanten. Heute findet man Diamanten vor allem im südafrikanischen Kimberley, in Sibirien, Brasilien sowie im Kongo, in Angola, Ghana und anderen Ländern Afrikas. Insgesamt wurden in der Kimberley Mine bereits ca. 2.700 Kilogramm Diamanten gefunden. Wir, von acredo, achten sehr genau darauf, woher wir unsere Diamanten beziehen. Daher arbeiten wir ausschließlich mit absolut zuverlässigen Diamanthändlern in sehr engem Kontakt und mit internationalen Top-Zertifikaten.

Jeder Diamant ist einzigartig

Denn jeder Diamant besitzt Einschlüsse unterschiedlicher Art und Weise. Bei dem einen mögen diese auffälliger sein, bei den anderen sind diese nur mit Vergrößerung erkennbar. Je weniger Einschlüsse sichtbar sind, desto wertvoller ist ein Diamant. Meist wurden bei der Bildung von Diamanten Materialien oder andere Diamanten eingeschlossen oder der Diamant wurde nachträglich durch Naturgewalten beeinflusst. Aber genau das macht jeden Diamanten zu einem Unikat.